brennholz-preisanfrage.de
www.Brennholz-Preisanfrage.de
Preise für Brennholz der regionalen Brennholzhändler
- regional
- kostenfrei
- zeitsparend
- effektiv
28. Juni 2013

Wärmepumpe - Demand Side Management in Industrie und Gewerbe noch unbekannt

dena empfiehlt: Vermarktung flexibler Lasten als Bestandteil des Energiemanagements etablieren
Industrie und Gewerbe können durch die Vermarktung flexibler Lasten Erlöse erwirtschaften und einen wesentlichen Beitrag leisten, um auf die schwankende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu reagieren. Bisher ist das sogenannte Demand Side Management, also die gezielte Steuerung der Stromnachfrage, in den Unternehmen allerdings kaum bekannt, so ein Ergebnis des Arbeitskreises Lastmanagement der Deutschen Energie - Agentur GmbH (dena). Deshalb haben die Experten ein Vorgehensmodell entwickelt, um die Vermarktung flexibler Lasten effizient im Rahmen des Energiemanagements durchzuführen.
?Die Beratung mit Branchenverbänden zeigt, dass die Möglichkeiten von Demand Side Management in Industrie und Gewerbe vielfach noch unbekannt sind. In Deutschland besteht aber allein in der Industrie ein technisches Potenzial für Lastverlagerung von rund 7 Gigawatt. Um das wirtschaftliche Lastmanagementpotenzial zu erschließen, muss die Industrie systematisch informiert und beraten werden?, erklärt dena - Bereichsleiterin Annegret - Cl. Agricola.
Die dena empfiehlt deshalb, die Potenzialprüfung zur Vermarktung flexibler Lasten zu einem integralen Bestandteil jedes betrieblichen Energiemanagements zu machen. Das dafür entwickelte Vorgehensmodell lehnt sich an den allgemeinen Managementkreislauf ?Planen, Umsetzen, Überprüfen, Handeln? (Englisch: PDCA ? Plan, Do, Check, Act) an und bietet Checklisten, mit denen schnell geeignete flexible Lasten im Unternehmen identifiziert werden können. Für Prozesse, die entsprechende Basiskriterien für eine Vermarktung erfüllen, erfolgt dann eine Detailanalyse. Zu den wesentlichen Kriterien gehört beispielsweise die Größe der schaltbaren Leistung. Diese sollte in einer Betriebsstätte mehr als 500 kW betragen, um für eine Vermarktung infrage zu kommen.
Die Steigerung der Energieeffizienz und die Flexibilisierung der Stromnachfrage sind wichtige Bausteine der Energiewende. Unternehmen können mit Demand Side Management, beispielsweise durch die zeitliche Verschiebung der Stromnachfrage oder die gezielte Beeinflussung der Nachfragehöhe, Energiekosten senken sowie zusätzliche Erlöse erwirtschaften. Das ?Handbuch Lastmanagement? unterstützt Industrie und Gewerbe dabei, flexible Lasten zu identifizieren und zu vermarkten. Weitere Informationen zum dena - Handbuch sowie zum Arbeitskreis Lastmanagement unter www.effiziente - energiesysteme.de.
Das Projekt ?Effiziente Energiesysteme ? Information und Dialog für eine zukunftsfähige Energieversorgung? ist eine Initiative der dena und wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden haben die Möglichkeit, als Kooperationspartner am Projekt teilzunehmen. Kooperationspartner des Projekts für das Fachmodul Lastmanagement sind die ABB AG und die Capgemini Deutschland GmbH.
Mitglieder des Arbeitskreis Lastmanagement sind: ABB AG, Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden e.V. (BBS), Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Bundesverband der Energie - und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW), Bundesverband Glasindustrie e.V. (BV GLAS), Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e. V. (BVMW), Clean Energy Sourcing GmbH, Deutscher Industrie - und Handelskammertag e. V. (DIHK), Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA ), ENSO Energie Sachsen Ost AG, ENSO NETZ GmbH, Entelios AG, e.on edis Netz GmbH, Handelsverband Deutschland ? HDE e. V., LichtBlick SE, N - ERGIE AG, Schott AG, Smart Energy Demand Coalition (SEDC), Stromnetz Berlin GmbH, TenneT TSO GmbH, Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI), VIK Verband der Industriellen Energie - und Kraftwirtschaft e. V., WirtschaftsVereinigung Metalle. e. V. (WVM), Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen e. V. (ZVKKW). Quelle: Deutsche Energie - Agentur GmbH (dena)


« VorherigeNews-Archiv 2013Nächste »