brennholz-preisanfrage.de
www.Brennholz-Preisanfrage.de
Preise für Brennholz der regionalen Brennholzhändler
- regional
- kostenfrei
- zeitsparend
- effektiv
17. Januar 2015

Holz - Heizölpreise 3.KW 2015: Heizölpreise geben um weitere 1,2 % nach

Heizölpreise-Entwicklung: Nach aktuellen Berechnungen des Brennstoffverkaufsportals www.brennstoffhandel.de (Verkauf von Heizöl, Flüssiggas und Holzpellets) hat sich der durchschnittliche Preis für Heizöl der Sorte Standardqualität, schwefelarm bei einer Abnahmemenge von 3.000 Litern in der 3.Kalenderwoche (3.KW) 2015 im Bundesdurchschnitt gegenüber der 2.KW um 1,2 % reduziert und liegt aktuell bei 56,26 Euro/100 Liter.

Im der 3.KW 2014 lag der Heizölpreis noch bei 80,82 Euro/100 Liter. Damit verringerte sich der Heizölpreis auf Jahresbasis um rund 30,4 %.
Nach Einschätzungen des Geschäftsführers der HuD GmbH Halle, der Betreibergesellschaft von www.brennstoffhandel.de, Horst Gohling, haben folgende wesentlichen Faktoren die Heizölpreisentwicklung in der 3.KW 2015 entscheidend beeinflusst:
Ölpreis: Der durchschnittliche Rohölpreis der Sorte Brent ist gegenüber der Vorwoche auf US-Dollarbasis um 1,21 USD pro Barrel bzw. um 2,4 % auf 49,99 USD pro Barrel gefallen. Die permanente Unterschreitung der Marke von 50 USD/Barrel konnte in diese Woche gehalten werden. Generell war die Woche von großen Preisschwankungen gekennzeichnet. So lag der günstigste Ölpreis am Donnerstag bei 48,14 USD/Barrel und der teuerste am Freitag bei 49,99 USD/Barrel. Prinzipiell ist der Rohölmarkt weiter von einem Überangebot von rund 1,5 Mio. bpd gekennzeichnet.

Aktuell gibt es 2 Szenarien zur Ölpreisentwicklung:
1. Die IEA sieht erste Anzeichen für eine Trendwende bei den Ölpreisen, da die Nicht-OPEC-Länder ihre ursprünglich geplanten Fördermengen für 2015 nicht erreichen werden.
2. Verschiedene Marktteilnehmer sind der Meinung, dass der Rohölpreis bis auf 40 USD/Barrel noch fallen muss, um vor allen Dingen die Schieferproduktion in den USA über den Ölpreis in die Knie zu zwingen, sodass verschiedene Ölproduzenten Mengen aus dem Markt nehmen müssen, da ihre Produktionskosten erheblich höher liegen. Erst dann könnte eine Bodenbildung bei den Ölpreisen erreicht sein. Generell kann momentan seriös kaum eingeschätzt werden, welches Szenario nun das richtige ist.
In der 3.KW 2014 lag der Rohölpreis bei 106,31 US-Dollar pro Barrel. Im Jahresvergleich hat sich der Rohölpreis um 53 % reduziert.
Wechselkursverhältnis Euro zu US-Dollar: Der Euro hat sich gegenüber dem US-Dollar im Vergleich zur vorhergehenden Kalenderwoche um 2,4 % auf 1,1564 verringert. Ein schwächerer Euro verteuert die Rohölimporte in den Euroraum (die Rohölimporte in die Eurozone werden in US-Dollar verrechnet) und hat sich somit indirekt preiserhöhend auf die Mineralölpreise/Heizölpreise in Deutschland ausgewirkt.

Hauptthemen an den Finanzmärkten waren:
1. Auf Basis eines positiven Gutachtens durch den europäischen Generalanwalt wurde der Weg frei gemacht, dass die EZB Staatsanleihen aufkaufen darf. Auf ihrer Sitzung am 22.01.2015 dürfte die EZB die konkrete Umsetzung beschließen. Damit werden voraussichtlich nochmals 650 Mrd. Euro zur Ankurbelung der Wirtschaft in den Markt gepumpt.
2. Die Schweizerische Notenbank hat nach der Entscheidung zur Freigabe von Ankäufen von Staatsanleihen am Donnerstag das Wechselkursverhältnis Euro zum Schweizer Franken frei gegeben. Bisher hatte die Schweiz den Euro auf einem Niveau von 1,20 mit notwendigen Stützungskäufen gestützt. Dadurch wertete der Schweizer Franken massiv auf und auf der anderen Seite rutschte der Euro unter die Marke von 1,16. Da die Rohölimporte in den Euroraum über US-Dollar verrechnet werden, hat sich somit indirekt der schwächere Euro preiserhöhend auf die Mineralölpreise in Deutschland ausgewirkt, was jedoch durch den Ölpreisverfall kompensiert worden ist.
In der 3.KW 2014 lag der Euro bei 1,3540. Im Jahresvergleich hat der Euro rund 14,4 % an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren.
Einschätzung der Heizölpreisentwicklung für die 4.KW 2015: Da sich fundamental an dem Überangebot an Rohöl nichts geändert hat, aber eine weitere Schwächung des Euro möglich sein könnte, erwarten wir für die kommende Woche eher eine Seitwärtsbewegung bzw. leicht steigende Heizölpreise. Aus Sicht von Gohling sind das weiter sehr günstige Heizölpreise für den Heizölkauf für Ölheizungsbesitzer.



Bereich

3.KW 2015


2.KW 2015

Veränderung zur Vorwoche
3.KW 2014


Heizölpreis (€/100L) 3.000LStandardqual.
56,26
56,93
-1,2 %
80,82


Rohölsorte Brent (US-Dollar/Barrel)
49,99
51,20
-2,4 %
106,31


Wechselkurs (Euro/US-Dollar)
1,1561
1,1844
-2,4 %
1,3540




Quelle: www.brennstoffhandel.de


« VorherigeNews-Archiv 2015Nächste »